Pioniergeist seit über 100 Jahren

1911 gründete Hermann Franke im kleinen Schweizer Städtchen Rorschach seine eigene Spenglerei. Die Erweiterung der Produktionsstätten sowie die Optimierung der Logistik und der Transportwege verlangten nach einem Umzug nach Aarburg, wo auch heute noch der Stammsitz von Franke ist.

Nach dem Tod Hermann Frankes übernahm sein Sohn Walter und leitete die internationale Expansion ein. 1975 fand ein Eigentümerwechsel statt: Freund Willi Pieper übernahm Franke und baute es weiter über europäische Grenzen hinweg aus. 1989 trat dessen Sohn und heutiger Inhaber Michael Pieper an die Spitze des Unternehmens. 2013 übergab er Alexander Zschokke die Geschäftsleitung  der Franke Gruppe. Ein CEO-Wechsel fand 2018 statt: Patrik Wohlhauser übernimmt die Leitung der Franke Gruppe. Gemeinsam mit der jetzigen Geschäftsleitung führt er ein Unternehmen mit 9000 Mitarbeitern auf fünf Kontinenten.

Vom Handwerkerbetrieb zum Industriepionier mit Edelstahl

 (Ära Walter Franke 1911 – 1939)

1911

Gründung eines Spenglereibetriebs durch Hermann Franke am 1. April 1911 in Rorschach (Schweiz). 

1925 - 1928

Herstellung des ersten Spültisches aus galvanisiertem Kupferblech sowie von Ofenaufsätzen, Dachfenstern und -gauben. 30 Mitarbeitende.

1934 – 1936

Durchbruch im Schweizer Markt mit ersten Spültischen aus rostfreiem Edelstahl.  Standortwechsel nach Aarburg bei Olten sowie der Bau von Fabrik und Bürogebäude aufgrund strategischer Wachstumspläne. 

1937 – 1939

Herstellung von nahtlosen Edelstahl-Spültischen durch neue Schweisstechnik und Aufnahme der Serienproduktion. 

Von der Manufaktur zum internationalen Unternehmen

(Ära Walter Franke 1939 – 1975)

1939

Unerwarteter Tod von Hermann Franke, Geschäftsübernahme durch Sohn Walter . 

1940 - 1945

Pionierarbeit in der Normierung der Privatküche verbunden mit ersten Kombinationsspülen, erste Küchenkombination mit Einbauherd und aufklappbaren Deckel. 100 Mitarbeitende.

1946 – 1955

Ausbau der Fabrikanlagen in Aarburg, erste Exporte in europäische Nachbarländer Gründung der ersten Auslandstochter in Ettlingen (Deutschland). Eröffnung (1948) des ersten Mövenpick-Restaurants ausgestattet mit einer Grossküche von Franke. 400 Mitarbeitende.

1956 – 1961

Verdoppelung der Produktion, Aufbau der Exportorganisation und Einführung des neuen Unternehmensbereiches Grossküchen. Ferner: Herstellung von kompletten Einbauküchen (Franke-Normküchen), Erfindung der Spülen-Norm für gewerbliche Küchen und damit Ermöglichung der Gastro-Norm und Verankerung des Systemsgedankens von Franke. 750 Mitarbeitende.

1962 – 1974

Umfirmierung in Aktiengesellschaft, weiteres Wachstum – unter anderem 13 neue Tochtergesellschaften, Bau und Installation (1972) der ersten McDonalds-Küche in München. 2600 Mitarbeitende. 

Der Schritt zum globalen Konzern

 (Ära Willi Pieper 1975 – 1989)

1975

Eigentümerwechsel aufgrund gesundheitlicher Probleme von Walter Franke, Übernahme von Franke durch Freund Willi Pieper. 

1976 – 1980

Erstmals Expansion ausserhalb Europas durch Erwerb der Progressive Corporation in Philadelphia in den USA.

1981 – 1988

Franke liefert erste Systemküche an McDonald’s in den USA, unter CEO John F. Strasser Aufbau einer globalen Marke und Einführung der Spartenorganisation sowie Forcierung der globalen Entwicklung von definierten Kerngeschäften mit dem Ziel auf Spitzenposition. 1986 – 75 Jahre Franke.  2200 Mitarbeitende.

Auf dem Weg zum Weltmeister

 (Ära Michael Pieper 1989 – 2013)

1989

Generationswechsel – Führungsübernahme der Franke Gruppe durch Sohn Michael Pieper, Start einer konsequenten globalen Expansion nach der Devise „Konzentrieren und Dominieren“ – mit dem Anspruch, lokalen Bedürfnissen mit optimalen Leistungen gerecht zu werden, konsequente Verfolgung der strategischen Ausrichtung auf Kernaktivitäten.

1990 – 1993

Akquisition von Carron Phoenix in Schottland und damit Einstieg in die Herstellung von Kunststoffspülen, Gründung eigener Betriebe in Polen und der Tschechoslowakei. 1990 Eröffnung des ersten McDonald’s-Restaurants in Moskau.

1994 – 1998

Eröffnung von zwei Produktionswerken in China und Aufbau eigener Betriebe in der Türkei, Portugal, Russland, Bulgarien, Rumänien und Ungarn. Bedeutende Akquisitionen wie Hackman Meka Group in Finnland, Blefa in Deutschland, Federal Home Products in USA, Kindred Industries in Kanada und Douat in Brasilien .

1999 – 2001

Franke baut ein Werk zur Spülen-Produktion in Indien und übernimmt in Südafrika die Spülenherstellerin City Metal Products, weiterer Ausbau bestehender Standorte und Markterschliessungen durch Akquisitionen in Europa, USA, Australien, Asien und Afrika. 

2002 - 2010

Zwei wichtige Reorganisationen der Franke Gruppe zur Schaffung einer zukunftsorientierten Struktur, weiterer Ausbau der globalen Führungsposition durch mehr als 20 Akquisitionen wie bremer Kaffeemaschinen und Aquarotter in Deutschland, die italienische Faber Gruppe und Defy Appliances in Südafrika.

2011

100 Jahre Franke, weltweit 70 Gesellschaften in 40 Ländern mit 10500 Mitarbeitenden.

2013 - 2018

Übergabe der operativen Führung an Alexander Zschokke, Einführung der One-Franke-Strategie zur Reduzierung der Komplexität in allen Unternehmensbereichen und Aufbau von zentralen Diensten. Weiterer globaler Ausbau, unter anderem durch Akquisitionen wie Sertek in den USA oder durch strategische Beteiligungen an Ellikor in Russland, Duravit in Deutschland und Mamoli in Italien.

ab 2018

CEO Wechsel bei der Franke Gruppe: Patrik Wohlhauser übernimmt die Geschäftsführung.