Franke Opto-Elektronik: Eine für alle.

Von der Einzelarmatur bis zum Wassermanagementsystem

Für die opto-elektronisch gesteuerten F3 und F5 Armaturen entwickelte Franke eine einheitliche Elektronikbaugruppe, die je nach Anwendung mit verschiedenen Funktionalitäten und Steuerungsoptionen programmiert werden kann.

Diese Elektronik ermöglicht zum Beispiel in Kombination mit Hygieneeinheiten automatische und individuell einstellbare Hygienespülungen sowie das Starten thermischer Desinfektionsprogramme zur Sicherstellung der Trinkwasserhygiene. Zum Einstellen der entsprechenden Funktionsparameter und zum Auslesen der Statistikdaten steht eine neue, bidirektionale Fernbedienung optional zur Verfügung. Dank des gut lesbaren Displays und der nutzerfreundlichen Bedienbarkeit erleichtert sie die Steuerung der Armaturen und die Auswertung der Nutzungsdaten. Mit Hilfe dieser optionalen Fernbedienung kann der Betreiber bei Bedarf auch zwischen verschiedenen Betriebsarten wechseln.

Die „Power on“ – Spülfunktion reinigt nach dem Wechseln der Batterie oder einem eventuellen Stromausfall die Sanitärobjekte. Ausschließlich für Reinigungsabschaltungen steht aus dem Zubehörprogramm eine separate Fernbedienung zur Verfügung. 

Franke Opto-Elektronik

Die opto-elektronischen F3 Armaturen verfügen über eine Sensorreichweite von bis zu 300 Millimeter und ermöglichen automatische Hygienespülungen sowie das Speichern und Auslesen von Statistikdaten.

Der Sensor der hochwertigen F5 Armaturen bietet eine Reichweite von bis zu 700 Millimeter und kann mit Hilfe der bidirektionalen Fernbedienung von Zeitsteuerung auf Körperreflexion umgeschaltet werden. Diese Sensoreinstellung ist besonders in Klinik- und Hygienebereichen sowie für Duschanwendungen sinnvoll. Die Einstellung kann bei Bedarf mit der Fernbedienung jederzeit rückgängig gemacht werden. 

Einen weiteren Pluspunkt bei den F5 Armaturen stellt die Einbindungsoption in das Wassermanagementsystem AQUA 3000 open mit Hilfe des notwendigen Zubehörs aus dem Franke Produktprogramm dar.